**BERNHARD HOSA** biography works news texts/press contact
<<

Framework 2012

exhibition views KUNSTRAUM NOE, Vienna

larch wood, press board, plexiglass, medicine ball, plaster, wax, plasticine, lacquer, latex gloves


Die nunmehr vierte Einzelausstellung im Kunstraum Niederösterreich zeigt unter dem Titel framework eine eigens für den Kunstraum konzipierte Arbeit des Künstlers Bernhard Hosa (*1979).
Die raumgreifende Installation basiert einerseits auf Überlegungen zu einem medizinischen und empirischen Blick auf das Individuum, auf den Menschen als Objekt wissenschaftlich ausgerichteter Studien. Andererseits behandelt die Arbeit räumlich-architektonische Strukturen und ihre Wechselwirkungen zur Beherrschung und Reglementierung des Körpers.
Hosa greift diese Wechselwirkungen zwischen Gestaltung und sozialer Ordnung in Analogie zu Ritualen und Formen des Kunst- und Ausstellungsbetriebs, der Kunstproduktion, auf. Thematisiert werden Prinzipien wie Vervielfältigung, Variation, Reihung und Praktiken wie Präsentation oder Musealisierung parallel zu disziplinierenden, institutionellen und räumlichen Dispositionen.
In der Arbeit framework überträgt Hosa Normen und Regeln auf den menschlichen Körper und die räumliche Ent-Individualisierung durch Reihung und Präsentation auf eine wissenschaftliche Sicht des Individuums.

Under the title framework , the now fourth solo exhibition in the Kunstraum Niederoesterreich is showing a work conceived specially for the Kunstraum by the artist Bernhard Hosa (*1979).
The space installation is on the one hand based on reflections on a medical and empirical view of the individual, of people as the object of scientific studies. On the other hand the work deals with spatial-architectural structures and their interactions for the control and regimentation of the body. Hosa takes up these interactions between structuring and social order in analogy to rituals and forms of the art and exhibition business of art production. He addresses principles such as reproduction, variation,ranking and practices such as presentation or museumisation parallel to disciplining, institutional and spatial dispositions.
In framework , Hosa transfers norms and rules onto the human body and the spatial de-individualisation through arrangement and presentation onto a scientific view of the individual.