**BERNHARD HOSA** biography works news texts/press contact
<<

About 22 cubic meter 2007

375 x 260 x 240 cm
wooden slats, text

Exhibition view "The faceless gaze", Kunstraum NOE, Vienna 2007

Bernhard Hosa beschäftigt sich am Beispiel der österreichischen Strafvollzugspraxis insbesondere mit dem auf den Körper ausgeübten Zwang. Um diesen zu visualisieren, ist er vor allem der Frage nachgegangen, wie viel bzw. wie wenig Raum einem Häftling ohne Verletzung der Menschenwürde zusteht und inwieweit es hierfür gesetzliche Standards gibt. Seine auf diverse Recherchen gestützte Arbeit führt daher letztendlich zu einer Auseinandersetzung mit den Kontrollinstanzen der Gefängnisanstalten, d.h. im Grunde mit Überwachungssystemen von Überwachungssystemen. Eine derartige Einrichtung, die regelmäßig Kontrollbesuche in verschiedenen Haftanstalten absolviert, etwa ist das Europäische Komitee zur Verhütung der Folter (CPT), dem 45 Mitgliedsstaaten (darunter auch Österreich) angehören. [...]

[...] Hosas concern centres, specilically, on the exercise of force and coercion against the human body. Taking as his example the Austrian practice of law enforcement, and in an attempt to visualise the process, Hosa investigated the question of just how much or how little space a prisoner is afforded without injury to human dignity and to what extent the issue is covered by legal standards. His work, based on research in diverse lields, eventually led to a discussion of the controlling instances in penal institutions, which is to say, basically, the monitoring systems of the monitoring systems. One such establishment that carries out regular controlling visits to various penitentiaries is, for example, the European Commitlee for the Prevention of Torture [CPTl, with 45 member states, including Austria.[...]

Alexandra Schantl