**BERNHARD HOSA** biography works news texts/press contact
<<

Untitled from the series "Homo Delinquens" 2008

280 x 135 x 140 cm
wood, styrofoam, cardboard, books, fluorescent lamp, various photocopies, rubber bands, c-prints on transparent paper


[...]Im "homo delinquens" bringt der Künstler beide Motive in einer Engführung zusammen. Kern der Arbeit ist das Konzept von Cesare Lombroso, dem Begründer der "Positiven Schule der Kriminologie". Lombroso, der Gerichtsmediziner und Psychiater war, versuchte den "geborenen Verbrecher" als anthropologische Konstante zu etablieren. Der Verbrecher, aber auch das Genie, wären angeborene Abweichungen des zivilisierten Menschen. Stossrichtung dieses Unternehmens war aber auch die Psychiatrie als zuständige Institution im Umgang mit Kriminellen zu etablieren und im Gegenzug den Einfluss der Juristen in diesem Bereich zu schwächen. Wesentlich für dieses Konzept ist auch dass es einen Zusammenhang zwischen der Erscheinung des Menschen und dessen Handeln herzustellen versucht. Äußerliche, physiognomische Merkmale würden je schon den Verbrecher bezeichnen. Ethik und äussere Form werden dadurch in eine unmittelbare Beziehung gebracht.[...]
Diese Unmöglichkeit des Zeigens wird in der Installation "homo delinquens" paradigmatisch vorgeführt. Papier und unbearbeitetes Holz sind die dominierenden Bausteine mit denen Bernhard Hosa arbeitet. Durch diese Reduktion der gestalterischen Mittel auf vor allem konstruktive Elemente werden wir in unserer Assoziation auf Gesetzmäßigkeiten und Bauformen verwiesen. Die Arbeiten haben den Charakter einer Skizze und fordern vom Betrachter eine Ergänzung oder sinnliche Vervollständigung des Vorgefundenen. Waren in früheren Arbeiten noch transitorische Momente sinnlich präsent - der Geruch der frisch aufgeschütteten Erde bei "six feet under" zum Beispiel - so findet im neuesten Zyklus eine Reduktion auf "neutrale" Materialien statt. Wir betreten eine Landschaft die aus Objekten aus Karton und unbehandelten Holzlatten gestaltet wird. Ein verlassener Tisch suggeriert uns die Abwesenheit des Menschen der vielleicht vor kurzem noch an diesem gearbeitet hat. Das Bild des Menschen erscheint uns nicht mehr mit sinnlicher Gewissheit. Wir erfahren die Präsenz eines Konstruktionsmodells von Subjekt. Es ist genau diese Grenze zwischen den Lebewesen und den Dispositiven der Macht die hier plötzlich sichtbar wird. Eine Erscheinung des Ortes an dem die Abwesenheit unseres naiven Menschenbildes die mögliche Ankunft eines anderen uns noch fremden Subjektes ankündet.

[...] In homo delinquens, the artist closely combines both motifs. At the core of this work is the concept developed by Cesare Lombroso, the founder of the Positive School of Criminology. Lombroso, who was a forensic scientist and psychiatrist, attempted to establish the "born criminal" as an anthropological constant. The criminal, but also the genius, was an innate deviation of the civilised human being. However, one of the impulses behind this undertaking was also to establish psychiatry as the institution which should be responsible for dealing with criminals and, as a countermove, to diminish the influence of jurists in this field. Essential to this concept is also the fact that it attempts to create a connection between a persons appearance and his actions. A criminal would always be characterised by external, physiognomical features. In this way, a direct connection is made between ethics and the external form. [...]
This impossibility of demonstration is shown in the installation "homo delinquens". Paper and untreated wood are the predominant building blocks with which Bernhard Hosa operates. Through this reduction of the artistic means, above all to construction elements, our associations are directed towards laws and architectural forms. The works have the character of a sketch and require the spectator to complement what is encountered, completing it by means of his senses. If earlier works still displayed the sensual presence of transitory moments - the smell of freshly dug earth in "six feet under", for example - in the latest cycle everything has been reduced to "neutral" materials. We enter a landscape which is composed of objects made of cardboard and untreated wooden slats. A deserted table suggests the absence of a human being who had perhaps worked at it shortly beforehand. The image of a human being no longer appears to us with sensual certainty. We experience the presence of a construction model of the subject. It is precisely this border between the living being and the apparatus of power that is suddenly rendered visible here. The appearance of a location in which the absence of our naive image of the human being announces the possible arrival of another subject who is still foreign to us.

Boris Manner