**BERNHARD HOSA** biography works news texts/press contact


TEXTS/PRESS    
  Portraits ohne Anlitz

Ins Offene

Menschen und Monster

Der reine Raum

Verwässerte Theorien

 
  Verwässerte Theorien (2006)

Wer eine Ausstellung mit Werken von Bernhard Hosa betritt, der läuft Gefahr, diese zu übersehen - platziert der Künstler seine Arbeiten doch ab und zu beiläufig in einer Ecke. Eine "Familie", bestehend aus vier Plastiksäcken mit Kleidung, ein "Dach über dem Kopf" aus einem Stuhl mit Decke und Polster scheinen genauso zufällig präsent zu sein wie die Dinge, die Hosa manchmal auf der Straße findet und in seine Kunstwerke einbaut. Hosa interessiert das Periphere, das Fallen- und Liegengelassene, das Abgestellte und scheinbar Überflüssige. Alle Arten von Müll, gefundene Kleidung und Schuhe mischt er mit Erde, Schmutz und Seife: Substanzen, die einander üblicherweise neutralisieren, gehen in Hosas Interpretation eine zum Himmel stinkende Allianz. Wie einst Dieter Roth beobachtet er Verwesungs- und Verfallsprozesse.

In seiner Videoperformance "remove the whole crap" putzt Hosa penibel einen zum Überquellen vollen Mistkübel, der an einer Straßenecke hängt - freilich nur außen; in einer gewitzten Umkehrung von zivilisatorischen Gepflogenheiten bleibt der eigentliche Schmutz verschont.

Die Idee der Säuberung hat für Hosa auch am Rande mit seinem Urthema zu tun: Seit Jahren setzt er sich künstlerisch und theoretisch mit Gewalt auseinander, weiß bestens über soziologische und philosophische Theorien Bescheid. Allerdings hat er den Eindruck, dass diese immer schwammiger werden, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.
Einen der führenden Theoretiker auf diesem Gebiet, den Soziologen Heinrich Popitz würdigt Hosa sogar - wenn auch kritisch: Seine Installation "from filthy hands and…famished mouth" besteht aus einem mannshohen Maßstab, auf dem ein nasser und dreckiger Ausreibfetzen hängt - und tropft. Ein Teil des Aufwaschwassers wird von einem Glas aufgefangen, der Großteil jedoch von einer Kopie von Popitz' Buch "Phänomene der Macht": Die Theorie verwässert buchstäblich zunehmend. Die Höhe des Maßstabes ist typisch für Hosa: Oft setzt er in seinen Arbeiten den menschlichen Körper oder Teile davon in Maßeinheiten um - wie er es zum Beispiel in seinem mit Kunstblut gefüllten Kübel tat: Die Menge von etwa sechs Litern entspricht der Menge an Blut, die der Mensch im Körper hat.

Diluted theories (2007)

Whoever visits an exhibition of works by Bernhard Hosa may run the risk to overlook them - as the artist prefers to place his works of and on coincidentially in a corner.

"A family" - four dressed plastic bags - "a roof over the head" made out of a chair with a blanket and a cushion seem to be here by pure change just as well as other objects Hosa sometimes picks up from the streets and integrates into his works of art. Hosa is interested in the peripheric, the objects dropped and left behind, the abandoned and the seemingly superfluous. Any kind of waste, such as used clothes and shoes he mixes with dirt and soap: substances usually neutralizing each other form in Hosa`s interpretation an alliance stinking to the high heaven. Just like Dieter Roth he observes processes of decay and putrification.

In his videoperformance "remove the whole crap" Hosa meticulously polishes a rubbish bin filled up to the ri, hanging at a streetcorner - however only from the outside, in a funny interversion of usual civilisatory practices the actual dirty rubbish remains untouched.

For Hosa the subject of cleansing again marginally touches his ever centrak theme: for years he has focused artisically and theoretically on violence, he is extremly versed in sociological and philosphical theories. However he eventually gained the impression these becoming ever more vague and obscure; at the end of the day one can`t see the wood for the trees anymore. Hosa plays even tribute to one of the leading theorists in this field - the sociologist Heinrich Popitz - albeit in a rather critical manner: his installation "from filthy hands and ... famished mouth" consists of a ruler as high as a man, a wet and dirty rag attached on top and - dripping.Part of the dirty water is collected by a glass, the major part however by a copy of Popitz`s book "Phänomene der Macht" (Phenomena of power). The theory gets literally more and more diluted. The size of the ruler is typical for Hosa: He frequently symbolizes in his works the human body or part of it by units of measurement - as for instance with a bucket filled with artificial blood: The quantity of about six liters corresponds exactly to the amount of blood, a human body contains.

Nina Schedlmayer